Offener Brief an die Rundfunkräte der öffentlich rechtlichen Sendeanstalten

Da ich immer wieder den Satz höre "Instrumentalmusik spielen wir nicht" habe ich folgenden Brief an die Rundfunkräte geschickt: Chanchengleichheit.pdf

Mit dieser Anfrage möchte ich eine Antwort darauf, warum neue handgemachte (!) Instrumentalmusik von der großen Rotation grundsätzlich ausgeschlossen wird, und wie sich dies mit dem Informationsauftrag vereinbaren läßt.

Wer dazu eine Meinung hat, kann mir auch gerne schreiben: E-Mail





Nachtrag:
Leider hatten sich im offenen Brief ein paar Rechtschreibfehler eingeschlichen (Sorry!), die jetzt korrigiert sind.(Danke Bert!).
Bin halt Legastheniker und habe mich mal wieder zu sehr auf die Rechtschreibhilfe eines bekannten Softwareherstellers verlassen...
Wahrscheinlich bin ich deshalb Gitarrist und kein Schriftsteller.

Mit handgemachter Instrumentalmusik meine ich Musik auf echten Instrumenten!
Außerdem werden vor allem die großen ausländischen Labels gespielt , nicht aber die kleinen Independents, was faktisch einem Wirtschaftsboykott der heimischen Musikerzeuger gleichkommt. Auch hier stellt sich die Frage nach Chancengleichheit!
Allein bei der VUT sind über 1200 Musikunternehmen registriert und ich glaube nicht, dass diese alle schlechtere Qualität liefern als die Major-Label.
Die Stücke die von mir öffentlich gespielt wurden, waren nie in der großen Rotation, sondern wurden als Hintergrund und Pausenmusik verwertet. Immerhin besser als nix.

Zu diesem Thema gibt es auch einen Interessanten Artikel bei Wikipedia




Am 23.8.2011 habe ich von einer Referentin der ARD Gremienvorsitzendenkonferenz die Nachricht erhalten, dass die Programmgestaltung zunächst in der Verantwortung der jeweiligen Redaktionen liegt, und das mein Brief an die Chefredaktion Hörfunk der ARD weitergeleitet wird.



Am 16.9.2011 habe ich von dort folgende Antwort erhalten:
Antwort Seite 1
Antwort Seite 2
Aus kaufmännischer Sicht bedeutet das im Klartext, das die große Rotation, aufgrund mangelnder Hörerakzeptanz, als Medium für Instrumentalmusik nicht zur Verfügung steht.

Was ein Andreas Vollenweider wohl dazu sagen würde....


Home